HeadHeadHeadHead

DIE KRAUTHEIMER WERKSTÄTTEN

Fränkische Nachrichten "Die Not und die Sorge sind groß", 26.06.2020, PDF-Datei (776 kB)

Während die Verhandlungen zum Landesrahmenvertrag in Baden-Württemberg wiederaufgenommen werden, berichtet der SWR über eine besondere Zielgruppe von WfbM - Beschäftigten.
Einer Minderheit unter den 30.000 Werkstattbeschäftigten in Baden-Württemberg – 1.500 Beschäftigte mit hohem Assistenzbedarf – war es schon seit 1992 nicht mehr möglich, alternativlos zu erbringenden Teilhabeleistungen auskömmlich zu verhandelten.
Eine anhaltend schwierige finanzielle Lage, wie hier in Krautheim ist die Folge, wo besonders viele dieser Zielgruppe beschäftigt werden. Mangels auskömmlicher Personalschlüssel für diese Zielgruppe, wird Menschen mit hohem Hilfebedarf der Zugang in die Arbeitsbereiche der Werkstätten im Land seit fast 30 Jahren deutlich erschwert.
Aus diesem Grund braucht es für kommende Jahrzehnte eine vertraglich klare Regelung im Landesrahmenvertrag in Baden-Württemberg, auf der Grundlage zielgruppenspezifischer Personalschlüssel zur Beschäftigung schwerst körperlich behinderter Menschen mit hohem Assistenzbedarf.
Auch die Grundleistungsfähigkeit von kleinsten Werkstätten unter 120 Plätzen im ländlichen Raum muss vertraglich geregelt und z. B. dann dauerhaft sichergestellt werden, wenn kein ausreichend großes Einzugsgebiet im ländlichen Raum zum Erreichen der gesetzlichen Mindestplatzzahl geschaffen werden kann.
Link zum SWR Bericht (ab Minute 06:35)


Auf der Grundlage der Coronaverordnung wird – insofern keine abweichenen Regelungen vom Sozialministerium erlassen werden - ab dem 16. Juni die Beschäftigung und Betreuung aller Werkstattmitarbeiter wieder aufgenommen. Um die geringst möglichen Infektionsrisiken und bestmöglichen hygienischen Voraussetzungen zu schaffen, war die Einführung eines Zweischichtbetriebs notwendig.
In der Zeit von 8.00 Uhr bis 12.45 ermöglichen wir allen Beschäftigten die Teilnahme an der Tagesstruktur in unserer Werkstatt, die nicht im Eduard-Knoll-Wohnzentrum wohnen.
In der Zeit von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr heißen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Eduard-Knoll-Wohnzentrum, die im Hauptgebäude der Werkstatt arbeiten, endlich wieder herzlich willkommen.
Rückfragen im Einzelfall beantwortet unser Sozialdienst, Frau Krug, die Sie unter 06294/4287-131 erreichen.


Nur an jedem 4. Arbeitsplatz geht es weiter.
("Rund um Künzelsau" 16.05.2020 / PDF-Datei, 550 KB)


Wichtige Information zur angekündigten, schrittweisen Öffnung aller Werkstätten für Menschen mit Behinderungen

Das Sozialministerium hat am 29.4.2020 entschieden, dass die Corona-Verordnung den Beschäftigung und Betreuung von Menschen mit Behinderungen in der WfbM unter bestimmten Bedingungen wieder ermöglicht wird. Dies bedeutet dass in der Zeit vom 4.5.2020 bis zum 23.5.2020 lediglich die Ausweitung der bereits bestehenden Notbetreuungen für max. ¼ der Beschäftigten/Betreuten möglich ist.

In der Zeit von 4.5.2020 bis zum 23.5.2020 gilt folgendes:

1. Die Teilnahme ist freiwillig

2. Die vorherige Absprache mit dem Sozialdienst ist vor Arbeitsaufnahme zwingend vorausgesetzt.

3. Die Beschäftigung/Betreuung wird - im Rahmen der Notbetreuung - in erweiterten Kleingruppen mit bis zu 6 Personen stattfinden.

4. Unser Infektionsschutz wird bereits aktiv auf hohem Niveau in der Praxis angewendet. Die Verschriftlichung sämtlicher Vorgaben wird erarbeitet.

5. Vor der Inanspruchnahme von Fahrdiensten ist grundsätzlich eine Einzelvereinbarungen mit unserem Sozialdienst notwendig. Die Infektionsfreiheit muss durch geeignete Maßnahmen regelmäßig im häuslichen Umfeld sichergestellt werden können.

Perspektive nach dem 23.5.2020

Wir gehen davon aus, dass die Weiterentwicklung unseres "Corona-Beschäftigungs- und Betreuungskonzepts" es ermöglicht, wieder eine regelmäßige Tagesstruktur - wenngleich in abweichendem Umfang - in der WfbM in Anspruch nehmen zu können. Dazu werden wir flexible Arbeitszeitmodelle ausarbeiten, die einen bestmöglichen Gesundheitsschutz bieten und gleichzeitig ein Maximum an Beschäftigungs- und Betreuungszeit in unserer Einrichtung zulassen.

Sie können sich gerne für Rückfragen telefonisch mit uns in Verbindung setzen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Mitarbeiter der Krautheimer Werkstätten


Wichtige Information für unsere Beschäftigten.

Die geplante Öffnung der WfbM in Krautheim zum 20. April 2020 findet noch nicht statt.

Nähere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link:

"Wann öffnet die WfbM wieder?"

Wir bemühen uns in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt und der Heimaufsicht um eine Ausweitung der Notbetreuung. Wir informieren auf dieser Seite sobald wir über weitere Informationen zur Wiederaufnahme der Beschäftigung verfügen.

Mit Besten Grüßen

Ihre WfbM in Krautheim


Bis zum 17.4.2020 gilt für die Krautheimer Werkstätten, dass wir die Beschäftigten im Arbeitsbereich und unsere Betreuten im Förder- und Betreuungsbereich nicht in unseren Räumen unterstützen und beschäftigen dürfen.

Angehörige von Beschäftigten in unseren Arbeitsbereichen, von Betreuten im Förder- und Betreuungsbereich sowie von Teilnehmern des Berufsbildungsbereichs erreichen einen Ansprechpartner in Ihrer jeweiligen Abteilung telefonisch Montags bis Freitags von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr.

Beschäftigte unserer Werkstatt, die Fragen zum persönlichen Umgang mit der Krise, Fragen zum Einkaufen oder einer sinnvollen Tagesstruktur während dieser schwierigen Zeit haben, wenden sich bitte gleichfalls an die jeweiligen Ansprechpartner (Gruppenleiter/Stellvertreter) unter den bekannten Telefonnummern.

Aktuell erarbeiten wir ein "Home-Office-Berufsbildungskonzept" um mit jedem einzelnen Teilnehmer im Berufsbildungsbereich die laufenden Bildungsmaßnahmen sinnvoll und kreativ fortsetzen zu können. Beschäftigte in extrem kritischen Lebenssituationen, oder deren Nachbarn und Angehörige, die auf dieser Seite Hilfe suchen, informieren uns bitte umgehend telefonisch über die festgestellten oder befüchteten Notlagen.

Nach Absprache mit dem zuständigen Kostenträger, unter Beachtung aller aktueller Auflagen (Gesundheitsschutz) wollen wir einzelnen Beschäftigten im Arbeitsbereich gezielt unterstützen und im Einzelfall auch tageweise sinnvoll vor Ort (Ausnahmeregelung - nur eine Person je Abteilung) beschäftigen, wenn akute Notlagen festzustellen sind.

Die Beschäftigten der WfbM die derzeit im Eduard-Knoll-Wohnzentrum bleiben müssen, unterstützen wir aktuell und in der kommenden Woche mit "Heimarbeit" - solange Aufträge da sind. Wir gehen davon aus, dass wir das Eduard-Knoll-Wohnzentrum - bei einer unausweichlichen Ausweitung der Coronakrise - in den kommenden Wochen auch mit Fachpersonal aus der WfbM unterstützen müssen. Insofern haben uns vorbereitet und verfügen in wenigen Tagen über eine zweite "gesunde Personaldecke" die dann vor Ort unterstützen kann.

Mit Blick auf den Gesundheitsschutz und die weiterlaufenden Teilhabeansprüche auf Beschäftigung Förderung und Betreuung in unserer WfbM entwickeln wir in den kommenden Tagen ein "Teilhabe- und Gesundheitsschutzkonzept", das wir mit dem Landkreis abstimmen. Ziel ist, ab 20.4.2020 wieder ein Angebot zu haben, das den dann geltenden Gegenheiten entspricht.

Liebe Freunde, Beschäftigte und Kunden der Krautheimer Werkstätten,

die Herausforderungen der Coronakrise trifft uns alle in einem nie dagewesenen Umfang.
Nie war es wichtiger als Unternehmen im Interesse von Menschen mit Behinderungen zusammenzuhalten. Nie war es wichtiger räumliche Distanz zu anderen Menschen - wo immer möglich - zu bewahren.

Soweit wie möglich haben wir alles dafür getan, dass unsere Mitarbeiter in den Werk- und Förderstätten vor den vielfältigen Risiken einer Corona-Infektion bewahrt werden. Es handelt sich überwiegend um Menschen mit mehrfachen schweren körperlichen Behinderungen. Personen die schon im normalen betrieblichen Alltag wesentlich mehr persönliche Assistenz für alltägliche Handlungen brauchen, als alle anderen Menschen vor allem dann wenn es jetzt darum geht, lebenswichtige Hygienemaßnahmen einhalten zu müssen, um nicht die eigene Gesundheit, oder die Ihrer Angehörigen oder Mitbewohner zu gefährden.

Info-Brief zur vorübergehenden Schließung unserer WfbM - Betreuungs- und WfbM-Beschäftigungsangebote

Das Sozialministerium hat in einem Erlass die Infektionsrisiken für alle WfbM-Beschäftigten in Baden-Württemberg dadurch minimiert, dass er die Betreuung und Beschäftigung in Werk- und Förderstätten untersagt.

Unsere Kunden erreichen die Leiter unserer Werkstätten auch in den kommenden Tagen und Wochen montags bis donnerstags unter folgenden Durchwahlnummern:

Druckerei: 0 6294 / 4287 - 352
Entsorgungsfachbetrieb: 0 6294 / 4287 - 400
Berufsbildungsbereich: 0 6294 / 4287 - 141
Verwaltung: 0 6294 / 4287 - 0
oder per E-Mail unter info [at] krautheimer-werkstaetten [dot] de

 

Bücherspenden während der Coronakrise:

Montags bis Donnerstags in der Zeit von 9.00 bis 15.00 Uhr können Sie Bücherspenden auf einer vorbereiteten Palette vor unserem Haupthaus ablegen. Persönliche Bücherspenden können wir leider nicht entgegennehmen.

 

Die Krautheimer Werkstätten sind Mitglied im DPWV.

Welche Regelungen und Rahmenbedingungen es für Werkstätten für Menschen mit Behinderungen im Umgang mit der Coronapandemie aktuell gibt finden sie hier.

Die Krautheimer Werkstätten bestehen aus dem Berufsbildungsbereich, dem Arbeitsbereich sowie seit September 2016 aus dem Förder- und Betreuungsbereich.

Unsere Räumlichkeiten sind vollständig barrierefrei.

!!! Bitte beachten!!!

Unsere zweistelligen Telefon- und Faxnummern sind ab sofort nicht mehr gültig.
Bitte verwenden Sie ausschließlich unsere neuen Nummern.

STELLENANGEBOTE

Wir suchen aktuell:

Gruppenleiter*in im Arbeitsbereich einer WfbM (m/w/d)

Weitere Informationen bei Stepstone


GEMEINSAM BASTELN

Bericht über das gemeinsame Bastelprojekt mit Kindern der Klasse 1B, der Krautheimer Grund- und Werkrealschule, bei Ihrem Besuch in unseren Werkstätten

Der Bericht als Scan > PDF zum Download




 


BÜCHER ALS TÜRÖFFNER

Die Heilbronner Stimme berichtet ausführlich über unser neues Projekt rund um gebrauchte Bücher.

Zur Online-Version, leider nur für Abonnenten der Heilbronner Stimme, geht es hier.



Teilhabe am Arbeitsleben ist möglich ... weiterlesen ...